Berlin. Zur Zeit gibt es für die Investoren der BRD GmbH wohl nur noch erfreuliche Nachrichten: Letztes Jahr hatte der deutsche Staat einen satten Überschuss von 6,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Jetzt gaben Steuerschätzer bekannt, dass man bis 2021 mit 54,1 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen kann als bisher gedacht. Nur wenige Firmen sind so lukrativ und erfolgreich.

Die Gründe für den Erfolg seien nicht nur eine gute Konjunktur, sondern auch ein erfolgreiches Management der Kapitalgesellschaft unter dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Während jetzt der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann Steuerentlastungen empfiehlt und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mehr Investitionen verspricht, fordern Investoren der BRD GmbH, das Geld auch für eine Auszahlung an sie zu benutzen. Das sei so üblich bei einem derartigen Unternehmensgewinn.

Den ganzen Artikel finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Gazetteurs. Fragen Sie bei der nächsten Tankstelle nach Ihrem Exemplar!

Foto von Mehr Demokratie / CC BY-SA 2.0