Manchester, Berlin. Nach einem mutmaßlichen Selbstmordattentat in der Manchester Arena, bei dem mindestens 23 Menschen getötet und 59 verletzt worden sind, streiten sich einige Menschen im Internet über die Deutungshoheit des Anschlags. Auch Manfred Warken fragt sich jetzt ob er mehr Angst vor Terroristen oder vor Populisten haben soll.

„Wie viele Terroristen verstecken sich unter den Moslems in Europa? Potentiell könnte jeder von ihnen Terrorist sein! Und die sind jetzt zu Hunderttausenden unter uns, weil wir sie als Flüchtlinge reingelassen haben“, behauptet jemand in den sozialen Medien. „So ein Anschlag könnte jeden Moment überall wieder passieren, wenn wir nichts dagegen unternehmen und nur leere Phrasen aufsagen. Europa ist im Krieg!“, geht es im Text weiter. Manfred zeigt sich besorgt: „Also das macht mir jetzt schon ein wenig Angst. Vielleicht sollten wir was gegen die unternehmen“.

Dann liest Manfred was ganz Gegensätzliches: „Das wirklich Gefährliche jetzt bei diesem Anschlag sind rechte Populisten, die gegen Minderheiten hetzen und so erst den Akt der Terroristen vollenden! Diese wollen nämlich, dass Moslems ausgegrenzt und angefeindet werden, damit ihre eigene Daseinsberechtigung bestätigt und ihr Zulauf gesichert wird“, steht es im Beitrag geschrieben: „Wenn wir die Angstmacherei der Populisten nicht stoppen, wird es erst richtig schlimm!“. Manfred ist verwirrt: „Uh, klingt auch nicht gut. Vielleicht sollte man erst diese Populisten stoppen“.

Da fällt es Manfred plötzlich ein: „Moment, war da nicht etwas mit erst einmal den Opfern gedenken und versuchen trotz ständiger Gräueltaten weltweit nicht abzustumpfen und kalt zu werden?“. Manfred überlegt kurz und denkt sich: „Naja, egal. Ich weiß ja immer noch nicht wovor ich jetzt mehr Angst haben soll“.