Ankara, Dresden, Berlin. Schock-Enthüllung bei den Patrioten: Laut einem BND-Bericht arbeitet Pegida-Gründer Lutz Bachmann schon seit mehreren Jahren als Agent für den türkischen Präsidenten. Demnach habe der gebürtige Dresdner die Bewegung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ im Auftrag von Erdogan gegründet um Bundeskanzlerin Angela Merkel zu stürzen oder zumindest zu schwächen.

Bachmann war als Teil eines umfangreichen Geheimdienst-Plans vom BND 2008 als Doppel-Agent in die Türkei eingeschleust und auf Erdogan angesetzt worden. Er sollte als sein Bodyguard und „Deutschland-Experte“ Vertrauen gewinnen um so die schon damals erkennbaren autoritären Tendenzen in der Türkei im Auge zu behalten. Doch nach allem Anschein lief Bachmann schon nach kurzer Zeit vollständig zur türkischen Seite über. Es wird vermutet, dass er unmittelbar danach auf Erdogans Wunsch angefangen hat, Menschen in Deutschland für die Pegida-Bewegung zu mobilisieren.

Das Ziel der Bewegung: Angela Merkel schwächen, Erdogans größte Widersacherin in Europa und die einzige Regierungschefin, die ihm die Stirn hätte bieten können (das war noch vor dem Flüchtlingsdeal, Anm. d. Red.). Die anti-islamischen und patriotischen Töne waren dabei anscheinend nur Fassade und von Erdogan gewünscht: sie sollten ihm einerseits Deutungshoheit in Sachen Diskriminierung von Minderheiten geben, andererseits das Vertrauen des deutschen Volkes gewinnen und so für mehr Rückhalt sorgen. Merkel sollte zwischen Patrioten auf der einen Seite und Moslems und Migranten auf der anderen Seite eingeengt werden. Egal wem sie Zugeständnisse machen würde, sie würde Schaden davon tragen.

Beim BND habe man lange Zeit keine Befugnisse gehabt direkt einzugreifen, allerdings habe man Bachmann stets unter genauester Beobachtung gehalten. Wieso der BND den Fall einer öffentlichen Person des Lebens so lange geheim gehalten hat oder wie es überhaupt zu so einem Überlaufen eines BND-Agenten kommen konnte, ist noch nicht abschließend geklärt. Neben weitläufigen Zusicherungen ist die Rede von einem Luxus-Aufenthalt auf Teneriffa und 72 Jungfrauen — noch in diesem Leben.

Foto (verändert) von kremlin.ru / CC BY 4.0, Foto Lutz Bachmann (verändert) von Metropolico / CC BY-SA 2.0