Ankara, Sylt, Berlin. Erneut wurden mehrere Wahlkampfauftritte türkischer Politiker durch deutsche Kommunen und Länder blockiert. Die Bundesregierung gerät zunehmend unter Druck, in der Sache eine härtere Linie einzunehmen. Deswegen wurde jetzt ein Kompromiss beschlossen: Die türkischen Wahlkampfauftritte sollen auf deutschem Boden stattfinden dürfen, aber nur auf der nordfriesischen Insel Sylt, weit weg von der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Für die von den Türken gewünschte Großstadt-Kulisse soll dort eine Köln-Attrape gebaut werden.

Die Flugsicherung soll rechtzeitig unterrichtet werden, damit die Flüge türkischer Politiker entsprechend umgeleitet werden können.

Den ganzen Artikel finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Gazetteurs. Fragen Sie bei der nächsten Tankstelle nach Ihrem Exemplar!